Cover Augusto Boal EinfuehrungDas Theater der Unterdrückten von Augusto Boal hat sich einen festen Platz in der deutschsprachigen Theaterlandschaft erarbeitet. Aber nicht nur dort: In Schulen und Universitäten, im Sozialbereich, in der politischen Landschaft und hier vor allem in der Bürgerbewegung, in der Sucht- und Gewaltprävention und in Gefängnissen kommen die Methoden des brasilianischen Theatermachers zum Einsatz.

Cover Der RegenbogenMethoden aus Theater und Therapie.
Aus dem Englischen von Christa Holtei.
Herausgegeben und bearbeitet von Jürgen Weintz.
Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung, Seelze (Velber) 1999.

Cover Boal BiographieDie Autobiografie, übersetzt von Birgit Fritz und Elvira M. Gross. Herausgegeben von Birgit Fritz

Augusto Boal - Erfinder der international anerkannten Methode des Forumtheaters und des Theaters der Unterdrückten. Auf seinen Reisen um die Welt war er unter anderem eine Inspiration für LehrerInnen, PsychotherapeutInnen, GefängnisinsassInnen, SchauspielerInnen und SozialpädagogInnen, aber immer auch für politisch Aktive.

Cover Theater der UnterdrücktenDieser Band enthält den Text des 1979 in der edition suhrkamp erschienenen Buches Theater der Unterdrückten und die bisher nicht vorliegenden Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler. Er gibt Einblick in die Arbeit dieses wichtigen "Theatermachers" Lateinamerikas, enthält Texte zur Theorie und Praxis, Protokolle und Erfahrungsberichte.

Cover Uebungen und SpieleAktualisierte und erweiterte Ausgabe (Hg. Till Baumann)

Die berühmten Übungen und Spiele Boals liegen hier in einer auf den neuesten Stand gebrachten und stark erweiterten Ausgabe vor. Dabei geht es darum, Zuschauer in Handelnde zu verwandeln. Dieses in 25 Sprachen übersetzte Standardwerk richtet sich an jeden, der die Übungen beruflich oder im Alltag anwenden will – an Schauspieler wie an Laiendarsteller, Pädagogen, Lehrer und Therapeuten. Zugleich gibt der Band Einblick in die Arbeit »des wichtigsten Theatermachers Lateinamerikas« (The Guardian).

Bernard Grosjean war  von 1980 bis 1987 Assistent und Schauspieler von Augusto Boal im Théâtre de l‘Opprimé in Paris.  In diesem letzten Werk „Über interaktives Theater, um die Realität zu (über)spielen“ gibt er seine Forschungen und Erfahrungen wieder, die er mit der Methode des Forum-Theaters und seiner Truppe „Entrée de Jeu“ in Frankreich gemacht hat.

A9783838205533usgehend von den revolutionären Theaterbewegungen Lateinamerikas in den 1960er- und 1970er-Jahren, deren Ziel ein politischer Bewusstwerdungsprozess zur Mobilisierung der Volksmassen zur Demokratisierung der Länder war, hat sich das von Augusto Boal begründete Theater der Unterdrückten seit seiner Entstehung gewandelt, auch und gerade mit Blick auf sich verändernde Weltbilder und die seither eingetretenen Änderungen im sozialen Bereich und in den Produktionsbedingungen.

Cover InExActArtEin Handbuch zur Praxis des Theaters der Unterdrückten

Unter Mitwirkung von Julian Boal, Barbara Santos, Hector Aristizabal, Sanjoy Ganguly und Ralph Yarrow

Dieses Praxisbuch stellt einerseits eine umfassende Orientierungshilfe für die Welt des Theaters der Unterdrückten dar, andererseits gibt Birgit Fritz konkrete und sehr praxisnahe Hilfsmittel an die Hand, um beispielsweise einen Basisworkshop für prozessorientierte Theaterarbeit zu gestalten oder um Forumtheater-Stücke zu entwickeln.

Über die Kunst und die Wissenschaft des Dialogs in Gemeinwesen

Mit einem Vorwort von Fritjof Capra
Übersetzt von Armin Staffler

Das in vielfacher Hinsicht ausgezeichnete Theater zum Leben (Theatre for Living) des kanadischen Theatermachers David Diamond entwickelte sich aus dem Theater der Unterdrückten nach Augusto Boal und erweitert es um systemtheoretische Erkenntnisse.

Cover Wirklichkeit enttarnenDialog und Identitätsbildung im Theater der Unterdrückten

Augusto Boals Theater der Unterdrückten will Menschen dazu befähigen, in Situationen der Unterdrückung das eigene Opferverhalten zu erkennen und sich aus dieser zugeschriebenen Rolle zu befreien. Grundlegend dabei ist der Dialog zwischen Spielenden und Zuschauenden, in dem verschiedene Perspektiven und Handlungsstrategien für ein Problem szenisch dargestellt und diskutiert werden.

Cover Theater im DialogDas Theater der Unterdrückten erlebt in Deutschland eine Renaissance, nachdem es jahrelang in sozialpädagogischen Nischen verschwand. Die emanzipatorische Theatermethode, die in sich Kunst, Selbsterfahrung und psycho-soziales sowie (sozial-) politisches Probehandeln miteinander verbindet, will benachteiligten, diskriminierten oder sonstwie unterdrückten Menschen theatrale Ausdrucksmittel übereignen. Die Übertragung von Problemen in die ästhetische Theaterarbeit eröffnet Möglichkeiten der Distanzierung und schafft gedankliche und emotionale Freiräume für die Veränderungen im Alltag oder für gewaltfreie Aktionsformen.

Cover Unsichtbareas TheaterUnsichtbares Theater findet im öffentlichen Raum statt vor Zuschauern, die nicht wissen, daß sie Zuschauer sind.Der Name des Brasilianers Augusto Boal (1931–2009), Begründer des Theaters der Unterdrückten, ist unmittelbar mit diesem subversiven Instrument politischer Aufklärung verbunden.

Cover Tears into EnergyTheater in Afghanistan – wie kann, wie soll das funktionieren in diesem Land? In einem Land, das sich, je nach Betrachtungsweise, seit 10 Jahren, seit 30 Jahren oder seit über hundert Jahren, seit dem ersten britisch-afghanischen Krieg 1839, mehr oder minder dauerhaft im Krieg befindet, in einem Krieg, der auch als Krieg gegen die Vorstellungen und Kolonialansprüche der westlichen Welt beschrieben werden könnte.

Ästhetische Bildung: Zwischen Eigensinn und Nutzbarmachung

Schöne Bilder und lustvolles Spiel fördern Erfahrung und Lernen - fragt sich nur, zu welchem Zweck. Mehr dazu im neuen Magazin

Durch Schönheit zur Freiheit? Im Angesicht von Globalisierung, Neoliberalismus und Digitalisierung wird Friedrich Schillers über 200 Jahre alte "ästhetische Erziehung" wieder brisant. Sie strebt mit den Mitteln der Ästhetik nach Befreiung und Emanzipation. Die neueste Ausgabe der Online-Fachzeitschrift "Magazin erwachsenenbildung.at" (Meb) zeigt auf, wie sinnliche Wahrnehmung, ästhetische Gestaltung und spielerische Umsetzung das Bildungsgeschehen verändern. Dabei fördern sie das große kritische Potenzial der Ästhetik zu Tage.Das neue Meb steht ab sofort kostenlos zum Download bereit und ist auch als Druckversion zum Selbstkostenpreis von EUR 13,20 erhältlich.

Many peaces

https://issuu.com/manypeaces/docs/vol3?e=23689131/33560040

Die 3. Ausgabe des Many Peaces Magazines der Alumnis der Innsbrucker Friedensstudien widmet sich ausführlich verschiedenen Theaterformen in der Konflikttransformation.

Online lesen kann man die Ausgabe unter obigem link.

Bestellen kann man ein Exemplar bei spectACT: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Portokosten + freiw. Beitrag)

Cover Theaterpaedagogische WegeZwischen struktureller Gewalt und lebendiger Beteiligung

Wie ist es mit Hilfe von theaterpädagogischen Methoden möglich, Formen städtischer Gewalt bewusst zu machen und zu neuen Handlungs- und Teilhabemöglichkeiten im öffentlichen Raum und städtischen Leben anzuregen?
Diese aus praktischem und politischem Interesse heraus entstandenen Fragen stehen im Mittelpunkt dieser umfangreichen Forschungsarbeit Michael Wrentschurs, für die Methoden und Konzepte der Theaterpädagogik, wie das "Theater der Unterdrückten" nach Augusto Boal, grundlegend sind: Das Medium des Theaterspiels wird durch Einbeziehung von Körper und Sinnen, die Orientierung auf das Handeln und durch den Gruppen- Gesellschaftsbezug für vielfältige Lern- und Forschungsprozesse nutzbar gemacht.

Cover Neuer Armut entgegenwirkenPolitisch-partizipative Theaterarbeit als kreativer Impuls für soziale und politische Partizipationsprozesse

Lernprozesse gesellschaftlicher Teilhabe

17. Juni 2008 im Landhaus Graz: Eine Theateraufführung findet unmittelbar dort statt, wo normalerweise der steiermärkische Landtag, d.h. das Landesparlament der Steiermark, einem Bundesland in Österreich mit etwas mehr als einer Million Einwohnerinnen und Einwohnern, tagt.

Abschlussbericht EU Projekt

Der Bericht über das interkulturelle Frauentheaterprojekt "Where the Rivers meet" ist ab sofort erhältlich gegen Portokostenersatz von 3 Euro.

Bestellungen bitte per E-Mail an:    office[at]forumtheaterlinz.at

Ein kurzer Bericht zum Verlaufs des Projekts in Österreich findet sich hier: "Where the Rivers meet" Abschlussbericht"

Cover Forumtheater und Demokratieherausgegeben und übersetzt von Birgit Fritz

Indische Theaterarbeit zwischen Marx und Vivekananda: Das Theater der Unterdrückten wurzelt im Lateinamerika der 1960er und 70er Jahre. Es hat nicht nur vergangene Diktaturen erfolgreich überlebt, sondern meistert nun auch den Sprung ins 21. Jahrhundert. Das friedensfördernde, demokratisierende »Menschenrechtstheater« wird aktuell auf allen Kontinenten und in vielen Ländern, von Singapur bis nach Kolumbien, praktiziert.

Cover Von der PolitisierungTheater der Unterdrückten im Rio de Janeiro der 90er Jahre

Theater der Unterdrückten - vielen ist Augusto Boals emanzipatorische Theaterpraxis noch aus den 70er und 80er Jahren bekannt. Lange hatte Boal im Pariser Exil gelebt und war in Europa inzwischen mindestens genauso bekannt geworden wie in seiner brasilianischen Heimat. Doch was ist seit seiner Rückkehr nach Brasilien Ende der 80er Jahre geschehen? Wie und wohin haben er und andere das Theater der Unterdrückten in Rio de Janeiro weiterentwickelt?

Cover Theatre work social fieldsAusbildungsmodule für TheaterpädagogInnen und SpielleiterInnen mit speziellen Ziel- und Klientengruppen: ältere Menschen, Menschen mit Behinderungen und besonderen Bedürfnissen, MigrantInnen, wohnungslose Menschen, junge sog. Gefährdete und Straffällige, sowie Psychiatrisierte.